Tierarzt Lisa Miehle

Bring das Stöckchen – oder besser nicht?

Viele Hunde lieben es Dinge zu apportieren und zu spielen. Hat man keinen Ball oder sonstiges Spielzeug zur Hand ist man schnell dabei sich in der Natur zu bedienen. So ein Stöckchen liegt vielerorts herum, ist kostenlos und es spielt keine Rolle, wenn es kaputt geht. Ihrem Hund wird es in erster Linie egal sein, ob sie ein Stöckchen werfen oder einen geeigneten Ball.  Aber Vorsicht! Hinter diesem vermeintlich großartigen „Spielzeug“ verbirgt sich eine sehr große Verletzungsgefahr!

Eine der schlimmsten Verletzungen die mir bisher als Notfall untergekommen ist, war eine Pfählungsverletzung: Das Spiel war lustig, der Hund hat das Stöckchen brav immer wieder gebracht. Bis der Stock nicht flach auf dem Boden zu liegen kam, sondern sich in den Boden gebohrt hatte und sich aufstellte. Der Hund rannte voller Freude ungebremst und nichts ahnend mit der Brust voran in diesen „Pfahl“.

Zum Glück hatte der Hund viele Schutzengel und hat diese Verletzung überlebt.

Aber auch Verletzungen im Maul- und Rachenraum sind keine Seltenheit. Selbst nur das Kauen auf solchen Stöckchen birgt die Gefahr von Holzsplittern, die sich in das Gewebe bohren und schlimme Entzündungen verursachen können. Diese müssen im schlimmsten Fall operativ behandelt werden.

Wenn Ihr Hund also auch gerne spielt und apportiert, dann besorgen Sie sich geeignetes Spielzeug und verzichten Sie auf das Stöckchenspiel!